FC Schwarzenburg- FCL

 

Wir schreiben Donnerstag den 22.08.2019, Saisonstart und Flutlichtspiel zugleich auf wunderschön gepflegten Anlage Pöschen in Schwarzenburg!

Nach dem unser Einwärmen nicht auf hohem Niveau begann, da die meisten mit den Köpfen noch nicht ganz auf dem Fussballplatz angekommen sind, folgte auf dem Weg in die Garderobe schon die erste Pointe von C.S. der ankündigte, die Schmerzen in der Leistengegend würden zurückkehren und er könne das Spiel eventuell nicht allzulange bestreiten.

 

Kommen wir nun zum Spielverlauf; in der ersten Halbzeit machte es uns die Offensive des Gegners schwer mit ihrem Spiel über die Flügel mit dem Ziel über aussen in den 16er zu stossen um dann zum Abschluss zu kommen. In den ersten 20-30 Minuten bekundeten wir enorme Mühe mit dem ganzen Spiel, man stellte sich die Fragen, wo pressen wir, wer stopft die Löcher im Zentrum, schaffen wir es den Ball mal länger als 3-4 Passstationen zu halten etc. In der 35ten Minute war es dann soweit und der FCS konnte einen Ball über rechts perfekt in die Gasse spielen, so dass der Flügelspieler alleine aufs Tor lief und Fäbu Stucki mit einem gefühlvollen Lupfer bezwingen konnte. Dies war eine Art Weckruf, der uns in der ersten halben Stunde gefehlt hat. Als dann in der 44ten Minute Briggen Pädu aka „Borat“ richtig spekulierte und ein Missverständnis zwischen Abwehr und Torhüter gekonnt ausnützte stand es zur Pause 1:1.

In der Pause sprach man über den bitteren Pausentee, die stickige Luft, über Probleme die man im Spiel besser lösen will etc und zum Schluss kam man zum Fazit, wir wollen mit einen Start in die 2. Hälfte wie der Rote Stern von Belgrad am Abend zuvor. 

Wir griffen den FCS bewusst früher an und mit einem Pressing von Polo in der 51. der von Coach Fäbu perfekt in diesen Passweg gecoacht wurde, las dieser den Ball ab und legte ihn „bewusst“ auf Pädu ab, der den Ball im Tor unterbrachte! 1:2 FCL!! 

Kurz darauf gab es einen Freistoss von der linken Seite, den Pädu Briggen gekonnt auf Clöidu Schneider hebte, dieser den Ball mit seinem Schädel ins Tor verlängerte! 1:3 FCL! Und ja meine lieben Leser, ihr Leseverständnis ist völlig in Ordnung, C.S. der ewige Jammeri aus Krattigen steht immer noch auf dem Platz und blüht als neues Vorstandsmitglied gerade richtig auf, sei es beim Tore erzielen oder Sprüche klopfen.

Der FCS wusste aktuell nicht mehr was machen, völlig geschockt, dass man merken musste, die Lerchubuebe können auch Fussball spielen und teilweise ziemlich attraktiv, wie dann in der 75. Minute als wieder dieser C.S. den Ball links in die Gasse schickte, Ädu Isler mit seinem linken Fuss in den 16er weiterleitete und wer stand da? Nein nicht schon wieder dieser C.S. da reichen seine Sprintfähigkeiten auch nicht hin, es war Pädu Briggen aka „Borat“ der zum !!!3ten!!! Mal ins Netz traf! 1:4 FCL!! 

Als dann 2 Minuten später ein Freistoss von guter Lage aus, viel zu schnell vom Schiedsrichter freigegeben wurde, unser Torhüter Fäbu jedoch noch am Mauer stellen war und den Ball zu spät kommen sah, stand es nur noch 2:4! Man muss dabei sagen der Freistoss wurde wirklich gut getreten, jedoch war die Schiedsrichterleistung in dieser Aktion alles andere als fair, was dann auch kurz zu einer kleinen Diskussion führte. Egal, das Spiel lief weiter und wir verwalteten diesen Vorsprung gut, probierten einige Male noch einen Konter zu starten und konnten nach 95 Minuten unsere ersten 3 Punkte der Saison 2019/20 bejubeln! 

 

Am Schluss bleibt nur noch wie es Pädu Briggen aka „Borat“ sagen würde: 

Du wollen eine Drink??

 

Und so genossen wir unser erstes Siegesbier gesponsert von diesem C.S. den wir mittlerweile alle bestens kennen! Danke Clöidu und schöne Ferien! 

 

Das nächste Spiel beginnt am Sonntag 10:15 auf der Waldeck im Lerchenfeld. 

 

 

Mä gseht sech!

Nico Anneler


FCL- SC Thörihaus

 

Es war wieder soweit, das erste Meisterschaftsheimspiel stand vor der Tür.  Nachdem wir in der Vorbereitung sämtliche Heimspiele für uns entscheiden konnten und mit einem positiven Ergebnis im die Meisterschaft starteten, wollten wir den Schwung mitnehmen und weiter darauf aufbauen. 

Wir begannen positiv und konnten bereits in der 9ten Minute den ersten Treffer bejubeln, da sich Töffli-Däru auf der rechten Seite durchtankte, den Ball scharf in den 16er brachte und Marco Polo diesen mit etwas Glück zu verwerten wusste. 

1:0 FCL!

Nach diesem Treffer liessen wir kurz darauf nach, arbeiteten viel mit komplizierten Bällen, gerade bei warmen Temperaturen sicherlich nicht von Vorteil, wenn wir unsere Offensive vermehrt in den Lauf anzuspielen versuchten. Als dann bei einem Eckball für den SCT der Ball via Silu „Sileas“ Lauener‘s Knie den Weg ins Tor fand, stand es plötzlich 1:1! Mit diesem Resultat ging man dann in die Pause. 

Nach der Pausenansprache der beiden Coaches, die versuchten während 10min unsere Tugenden auszutreiben und uns wieder auf Betriebstemperatur zu bringen, klappte dies nur vereinzelt gut.

In der zweiten Halbzeit geschah dann nicht mehr allzu viel erwähnenswertes, so dass man die Partie mit einem 1:1 abschloss. Man darf hier aber auch nicht vergessen, dass wir gegen eine 1te Mannschaft spielten, also die besten Aktivspieler des SCT gegen uns, die 4te Mannschaft des FCL! 

Also weiterhin Kopfhoch, Brust raus und allez Giele! 

 

Das nächste Spiel findet am Samstag 15:00 Uhr gegen NK Tomislavgrad Bern in Bern statt.  

 

Me gseht sech!

Nico Anneler


NK Tomislavgrad Bern- FCL

 

Bei heissen Temperaturen machten wir uns zu ungewohnten Samstagszeiten auf den Weg Richtung Bern um uns im direkten Duell mit dem Berner Quartierverein den zweiten Rang zu sichern.

Als wir dann auf der Sportanlage ankamen, betrachteten wir zuallererst die Spielstätte selbst, welche uns doch etwas gar klein vorkam, was ziemlich genau dem entsprach was Coach Fäbu uns vor der Abreise mitteilte. 14 Meter schmäler und 10 Meter kürzer als unsere eigene Spielstätte, dann noch einen körperlich robusten Gegner der wohl mehrheitlich Trainingseinheiten im Fitnessstudio absolviert als auf dem Fussballplatz. Kommt noch hinzu, dass wir aufgrund von Ferienabwesenheiten, Kifu-Kursen, Arbeit etc. ein ziemlich zusammengewürfeltes Team an den Start legten, dass es so wohl nicht mehr gemeinsam in ein Aufgebot schaffen wird. Hier erstmal ein herzliches Merci an Mike, Jölu, Luca, Lars, Räffu! Dank euch war es überhaupt möglich die Reise dorthin anzutreten! Als dann während dem Einlaufen noch Serge G. den Weg auf den Holenacker fand und den Platz mit seinem unglaublichen Riecher noch von einer Socke befreite, stand dem Spielbeginn eigentlich nichts mehr im Wege. 

 

Zu Beginn benötigten wir etwas Zeit bis  die Automatismen im Team gefunden wurden, taten dies jedoch ruhig und ohne grosse Nervosität. Jedoch waren wir meist  den berühmten Schritt zu spät, zu weit vom Gegenspieler entfernt, was es dem Gegner auf ihrer Heimspielstätte einfacher machte sich Richtung Tor durchzutanken. Mithilfe der Torumrandung, Augstburger‘s Klärung etc stand es nach einer halben Stunde noch 0:0. Fäbu betonte auf der Bank immer wieder, wie wichtig es wäre hier mit einem Treffer in Führung gehen zu können. Als dann in der 38. Minute der Ball in unserem Netz zappelte, platzte dieser Traum jedoch und man begrüsste  es, dass in wenigen Minuten der Pausentee lockte. 

Fäbu motivierte die Elf von der Waldeck dann in der Halbzeitansprache, stellte auf ein 4-2-3-1 um und erklärte klar und deutlich, dass wir an uns glauben und versuchen sollen, den Druck auf den Gegner zu steigern, da der Gegner gegen Ende des Spiels einbrechen wird. In der 51. Minute konnte Tomislavgrad dann den zweiten Treffer bejubeln, was es uns bei diesen Temperaturen nochmals schwieriger machte zurück ins Spiel zu finden. Zum Glück kam der Anschlusstreffer von Michu S. bereits 6 Minuten später, was uns neue Hoffnung und Motivation gab, dieses Spiel noch kehren zu können. Wieder 6 Minuten später erhöhte Tomislavgrad nach einem Eckball, der entschärft wurde, jedoch wieder beim Gegner landete und dieser aus gut 18-20 Meter abzog und zwischen sämtlichen Spielern flach in die Ecke traf. 3:1 Tomislavgrad! 

In der 73. Minute traf dann Briggen Pädu zum 3:2 Anschlusstreffer, was den Gegner dann dazu antrieb, bei sämtlichen Berührungen, Standarts, Einwürfen, Wechseln, etc. auf Zeit zu spielen, was uns so die Zeit raubte, um den Ausgleich doch noch erzielen zu können. Nichts destotrotz kann man sagen, dass man mit so einer zusammengewürfelten Truppe, bei diesen heissen Temperaturen, stolz auf die eigene Leistung sein kann. 

 

Nun kommt es am Sonntag 10:15 Uhr zum Duell mit dem SC Wohlensee, der mit 2 Siegen aus 2 Spielen perfekt in die Saison gestartet ist. 

 

Chömet doch cho luege u bis gli! 

 

Hopp FCL!

Nico Anneler


Spielbericht FCL : SC Wohlensee 

 

Bei traumhaften Wetterbedingungen begann die Partie auf dem ausverkauften Fussballplatz Waldeck.

Das Spiel startete von unserer Seite hervorragend, wir fanden toll in die Partie und konnten uns einen enormen Respekt beim Gegner schaffen, der in der Anfangsphase nicht mehr wusste, wie ihm geschah. Den einzigen Makel, den man sich in den ersten 15-20 Minuten vorwerfen lassen musste, war das Ergebnis. Es stand auch nach dieser Druckphase immer noch 0:0 und der SCW erwachte so langsam und begann dann auch mit dem Fussballspielen. Als dann in der 30. Minute ein Einwurf über die rechte Seite ausgeführt wurde und der Ball den Weg in den 16er fand, kreuzten ein SCW-Stürmer und unsere Nr.3 die Wege, der Schiri zeigte auf den Elfmeterpunkt. Man musste kurz schmunzeln, da der Elfmeter um Meilen rechts neben dem Tor vorbei getreten wurde. Dies erklärte Fäbu dann nach dem Match mit: „Gute Leistungen werden belohnt, wenns läuft, dann läufts etc.“ 

Gegen Ende der ersten Halbzeit kamen vermehrt Emotionen auf, die hauptsächlich von der technischen Zome der Gäste zu hören waren. Die Tacklings wurden härter, die Kommunikation primitiver und der Fussball litt ein bisschen  darunter. 

Als dann der Pausentee herbeigepfiffen wurde, war man froh konnte man sich kurzweilig in die Wärme verkriechen. 

Nach der Pause starteten wir wie eh und je gut, nach 55 Minuten konnten wir dank eines Treffers von Pädu die erstmalige Führung bejubeln. Diese hielt bis zur 79ten Minute, dann durften die Wohlensee-Mitglieder den Ausgleichstreffer feiern. Nun wusste man, dass dies eine sehr emotionale letzte Phase des Spiels wird. Mit Latten- und Pfostentreffer der Wohlensee-Spieler durfte der FCL merken, dass das Glück an diesem Sonntag wohl auf ihrer Seite sein wird. So kam es nach einem Freistoss für uns, den auf Hamid gespielt wurde, dieser den Ball auf !Isler Ädu! ablegte, und unser regulärer Torhüter den Ball in Weltklassemanier in die Maschen drosch zum 2:1 in der 88ten Minute! Was war dies für eine unglaubliche Jubeltraube nach diesem Treffer. Man wusste zwar, dass das Spiel noch nicht beendet war, jeder nahm den Kampf über die restlichen Minuten nochmals voll an und so konnte man nach dem Abpfiff den ersten Heimsieg der Saison feiern!

Nico Anneler


Spielbericht FC Wattenwil - FCL

 

Für Coach Trüssel das Spiel der Vorrunde auf das er sich bereits seit der Gruppenzuteilung am meisten freute. 

Ein Spiel gegen den selbsterklärten Aufstiegsaspiranten Nr.1 Wattäwäli, die im Gürbetal eine kleine Hütte zum Clubhaus umfunktionierten, aus einem ehemaligen Getreideacker eine Art Fussballfeld sähten, mit dem Ziel, nächste Saison wieder in der 3. Liga angreifen zu können. 

Aufgrund dieses Zieles wurden die erste und zweite Mannschaft intern getauscht, damit sich die Chancen erhöhen, in einer potentiell leichteren Gruppe den Aufstieg zu tätigen. 

Dies war uns Motivation genug, diese 90 Minuten zu kämpfen und zu versuchen den Wattenwiler ein Bein zu stellen! 

Wir starteten auf diesem pilzbefallenen „Rasen“ gut ins Spiel und konnten körperlich gut mithalten, technisch führten wir die etwas feinere Klinge, was wir jedoch nicht mit dem Führungstreffer zu belohnen wussten. Der FCW der überraschenderweise nicht immer mit langen Bällen zu fungieren versuchte, konnte dann in der 25. Minute den Führungstreffer bejubeln. In der 36. Minute erhöhten diese dann auf 2:0 was uns gerade ein bisschen ins Zweifeln brachte. Wir konnten uns jedoch aufmuntern und fanden bis zur Pause zurück in unser Spiel. 

Zum Anpfiff der 2ten Hälfte wurden 2 Wechsel getätigt, was wiederum Zeit brauchte bis man sich wieder fand und die Passstationen wieder zu guten Optionen wurden. Wir waren teils zu hektisch, entschieden uns für die falsche Lösung und kehrten dem einfachen Fussball vermehrt den Rücken zu. Dies verhalf dem FCW in der 56. Minute zum 3:0, da man sich zu einem Solo berufen fühlte, statt den Ball simpel dem nächsten freistehenden Mitspieler zuspielen zu wollen. Im Verlauf der zweiten Halbzeit wurde dann auch noch ein Elfmeter verschossen, was ein bisschen bestätigte, dass man am Samstag noch den ganzen Abend auf das Tor schiessen könnte, der Ball aber mit Sicherheit den Weg ins Netz nicht finden würde. 

 

Von solchen Spielen wurden wir in dieser Saison bisher verschont, hoffen wir also, dass wir am Sonntag gegen die 2te Mannschaft des FC Hünibach auf die Siegestrasse zurückkehren und wie Mänu J. Im Chat schreiben würde „3 Bohne Giele! 3 Bohne!! 3 Bohne weimer gseh!!!“

 

Ps: Vielleicht hat ja genau dieser Satz am Samstag im Gruppenchat gefehlt🤭 

Also Manuel, du weisst was du zu tun hast☝😉

 

Nächstes Spiel 

Sonntag 29.09.2019 10:15 Uhr

FCL - FC Hünibach b

 

 

Me gseht sech

Nico Anneler


Spielbericht FCL : FC Hünibach b

 

Am heutigen Tag kam es zum zweiten Derby innert kürzester Zeit, was auch hier verloren ging. Waren wir bis anhin zuhause noch ungeschlagen so mussten wir uns in einem Spiel geschlagen geben, dass wir eigentlich nicht verlieren dürfen! Wir starteten gut in die Partie und beschäftigten in den ersten 10 Minuten hauptsächlich die Defensivreihen der Hünibacher. Aber wer die Chancen nicht nützt, kassiert sie dann halt in kürzester Zeit. Nach 10min stand es 1:0 für den FCH, der bis anhin einen Angriff startete und auch gerade ins Netz traf. Danach wurde vielmals der Ball steil in die Gasse gesucht, was vermehrt nicht funktionierte und eine gewisse, kommunikative Unruhe in die Mannschaft brachte, kombiniert mit unnötigen Sprüchen, Umschaltverweigerungen!! von Offensiv auf Defensiv, Bälle die nicht mehr erlaufen werden wollten, obschon man diese im Schritttempo (5 km/h) wohl noch erreicht hätte. All dies führte dazu, dass der FCL beim Halbzeittee in Rücklage war. 

 

In Halbzeit 2 gelangten wir durch einen Elfmeterpfiff gesucht und gefunden von Schwalbenkönig Wyss zu einem Penalty den unser Captain im Tor versenkte. 1:1 

Nach einer fifa20-mässigen Passstaffete von Wyss zu Thommen, dieser flankte in die Mitte auf C.S. „Föhnfrisur“ der den Ball gegen die Laufrichtung des Torwarts über die Linie köpfte. 2:1 FCL!

Beim 2:2 kehrten der FCL mal wieder in die alten Tugenden zurück, sprich Freistoss FCH in den 16er, keiner fühlte sich verantwortlich um mit den Gegenspieler mitzulaufen und der Stürmer brauchte nur noch einzuschieben.

In der Schlussphase kassierten wir dann noch das 2:3 durch Absprachprobleme zwischen 2 FCL-Spielern, so dass man den Ball nicht klären konnte und die Hünibacher dies auszunützen wussten. 

 

Phasenweise in Halbzeit 1 wirkte es so: 

„I ha ke Bock uf di, i ha grad ke Bock uf di

Dis Blablabla isch vilech ja wahr aber Bock hani trotzdäm nid

I ha ke Bock uf di, kei Bock uf di

Ja genau, red nume schlau, Bock hani trotzdäm nid uf di“ (Ke Bock von Nemo) 

Genau diese Einstellung muss ab sofort in sämtlichen Spielen zuhause bleiben! 

 

Man hat sich in diesem Spiel wieder einmal selbst geschlagen. 

Wär se vore nid macht, bechuntse hinger de! 🤷🏼‍♂ 🤦🏻‍♂  Einfacher ist dieses Spiel nicht in Worte zu fassen. 

 

Nächstes Spiel: 

Samstag 05.10.2019 20:00 Uhr

FC Goldstern - FCL 

Fussballplatz Waldruhe, Herrenschwanden

 

Gleichzeitig wird dies vorerst mal der letzte Spielbericht von meiner Seite sein, wieme so schön seit: dLuft isch langsam, abr sicher dusse... dMotivation nach jedem Spiel einen sogenannten Bericht zu verfassen, nimmt von Spiel zu Spiel ab, so war es am Anfang in Saison 1 in der 4. Liga noch eine grosse Freude diese zu verfassen, so ist es aktuell umso mehr eine Last, nach einem Spiel dieses nochmals aufzuarbeiten und in Worte zu verfassen. 

Evtl. werde ich mit neuer Motivation in die Rückrunde starten, wenn nicht, Ciao und tschüss, es isch schön gsi!

 

✌👋❤💚

Nico Anneler